Menschliche Bindungen und menschliche Liebe gehören untrennbar zusammen. Wir finden sie in der Erziehung, in Partnerschaften und im menschlichen Miteinander. Gefühle und Fürsorge spielen bekanntlich in allen zwischenmenschlichen Bereichen eine ausschlaggebende Rolle. Unser Team freut sich entsprechend über Mitteilungen und Einsichten, welche die Linderung menschlicher Not durch ein besseres Verständnis von Bindung und Liebe ermöglicht.


- interessante links -

Wunder LIebe

Liebe kann unser Leben verändern – im wahrsten Sinne des Wortes.

Neueste wissenschaftliche Studien beweisen, dass Liebe mehr ist als nur ein Gefühl. Sie ist ein Trieb, der unser Gehirn und unseren Körper beeinflussen und sogar verändern kann. Die spannende Dokumentation zeigt, was Liebe ist, was sie mit uns macht und hinterfragt, ob sie überhaupt gut für uns ist (Arte, 2019).


Die Bindung zwischen Löwe & Mensch

Löwen sind die Könige der Tiere und wohl unbestreitbar gefährlich. Ein Kontakt zwischen Löwe und Mensch scheint undenkbar. Doch ist dem so? Der Tierschützer Kevin Richardson zeigt, dass eine Bindung zu Löwen trotz offensichtlicher Differenzen möglich ist und er erzählt von seiner Geschichte mit ihnen, um sie den Menschen ein Stück näher zu bringen.

An unbreakable bond

Mal eine andere Perspektive: auf dem Rücken eines Löwen. Hier sehen Sie die unzerbrechliche Bindung zwischen Kevin Richardson, seinen Löwen und Hyänen.

Bindungsenergetische Perspektive:

Wo Bindungen entstehen, entstehen Freundschaften. Sie sind ohne Feindschaft und ohne Bedrohung. Bindungen bilden hier die Grundlage, welche das Prinzip „Fressen oder gefressen werden“ erstaunlicherweise außer Kraft setzt. Die Tiervideos demonstrieren eindrucksvoll, dass Bindung offensichtlich auch übliches instinktives Verhalten außer Kraft setzen kann.

Drei einzigartige Freundschaften

Ein Eisbär als Badepartner und immer zum Kuscheln gut, ein weißer Hai, der zum Beschützer eines Menschen wird sowie ein Alligator, der ohne seinen Menschenfreund nicht mehr wegzudenken ist - dies sehen Sie in diesem erstaunlichen Video:


Die Anlage in der KindsEntwicklung

In diesem kurzen Video bekommen Sie einen Einblick, wie der kanadische Entwicklungspsychologe Gordon Neufeld die Entfaltung der Anlage/Bindung (“attachment“) auffasst. Dabei erläutert er, wie sich in den ersten Lebensjahren eines Kinds die Bedeutung der Anlage verändert und erweitert, wobei er deutlich machen möchte, wie sich eine gute Bindung entwickeln kann.

Bindungsenergetische Perspektive:

Hier geht Gordon Neufeld gezielt auf die Wichtigkeit der Bindung, gerade in der Kindsentwicklung, ein. Wenn in den ersten Lebensjahren eine gute Bindung zu den nahestehenden Bezugspersonen gegeben ist, kann sich das Kind ihrer Natur nach frei entfalten. Ist diese nicht gegeben und hat es in einem bestimmten Bereich nicht genug Sicherheit erfahren, entsteht ein spezifisches Bindungsmuster, das zu seinem Schutz diese fehlende Sicherheit wiederherstellen möchte. Doch dieses Bindungsmuster wird auch noch im Erwachsenenalter aktiv, obwohl dieser Mangel an Sicherheit, die bei einem Säugling lebensnotwendig war, nicht mehr gegeben ist.

Die Bedeutung von Bindung für kinder

Bindung (“attachment“) ist mehr als die Säuglingsbindung, da sie in der ganzen Lebensspanne eine wichtige Rolle für grundlegende Dinge wie z.B. lieben können spielt. Auch hier macht Gordon Neufeld nochmal deutlich, diese Bedeutung von Bindung zu verstehen, damit Eltern ihren Kindern eine „gute Entwicklung“ ermöglichen.

Bindungsenergetische Perspektive:

Dieses Video ist ein anregendes Beispiel für die Bedeutung von Bindung über das ganze Leben hinweg.

Bindung & Familie

Karin Grossmann

Karin Grossmann und ihr Mann forschen seit den 1970er Jahren im Bereich der Bindungsentwicklung. Die beiden Forscher haben Kinder von der Geburt bis zum Alter von 22 Jahren basierend auf der Bindungstheorie immer wieder befragt, beobachtet und begleitet:
Das neugeborene Kind ist eine physiologische Frühgeburt. Sein Verhalten wird wesentlich vom limbischen System, dem Sitz der Gefühle bestimmt. Wie sich dieses Verhalten und dieses Befinden in seinem Aufwachsen strukturiert, hängt nicht nur vom Innen, sondern wesentlich von seinen bemutternden Personen ab. Diese Personen deuten seine Äußerungen als seine „Sprache“ und reagieren mehr oder weniger feinfühlig darauf. So entwickelt sich eine individuelle Bindung an sie, sind für das Kind einmalig und nicht austauschbar.

Bindungsenergetische Perspektive:

Ein Grundlagenwerk über Bindung und Prägung. Schon als Säugling binden wir uns an die Personen, die uns versorgen und schützen. Sie werden zu Bindungspersonen, meist sind es die Eltern. Ob es aber gelingt, eine sichere Bindung zu entwickeln, hängt von der Qualität der Erfahrungen mit Ihnen ab. Wie die Forschungsergebnisse zeigen, führen positive Erfahrungen mit beiden Eltern zur Bereitschaft, verlässliche und vertrauensvolle Beziehungen einzugehen, die auf Gegenseitigkeit beruhen. Dieser Bindungsprozess und die Entstehung psychischer Sicherheit wird von seinen frühen Anfängen bis zum Einfluss von Bindungen bei Erwachsenen und im hohen Lebensalter dargestellt.


john bowlby

die bindungstheorie

Folgendes kurzes Video ist ein seltenes Originaldokument, in dem John Bowlby, dem Entdecker und Begründer der Bindungstheorie, zu sehen und zu hören ist.

Bindungsenergetische Perspektive:

John Bowlby, der Entdecker und Begründer der Bindungstheorie, der ursprünglich von Haus aus Psychoanalytiker war, hatte sich ab den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gefragt, wie man die guten Fragen

und Erkenntnisse der Psychoanalyse als moderner wissenschaftlicher Mensch beantworten kann?

Mit dieser scheinbar harmlosen Fragestellung setzte Bowlby eine Erforschung in Gang, die sich mit fortschreitender Entwicklung immer mehr von dem psychoanalytischen Gedankengut entfernte und schließlich trennen musste. Eine neue Theorie wurde geboren, die in der Psychologie einer Revolution glich: die Bindungstheorie.

die Fremde situation, nach mary ainsworth

Die Bezüge in Bowlbys Bindungstheorie zu Darwin und seiner Evolutionstheorie ermöglichten Bowlby immer wieder Forschungsgelder. Er konnte wissenschaftliche Teams finanzieren und dadurch seine Theorie wissenschaftlich erforschen. Dadurch war es ihm auch möglich, die Wissenschaftlerin Mary Ainsworth für seine Forschung zu gewinnen.

Eine der bekanntesten, erforschten Situationen ist die sogenannte Fremde Situation, hier zu sehen in einem Video:

Bindungsenergetische Perspektive:

Mary Ainsworth hat die Bindungstheorie wissenschaftlich untermauert. Mit Messungen und sehr sorgfältigen verhaltensbiologischen Forschungen hat sie einen wesentlichen Beitrag zur heutigen Anerkennung der Bindungstheorie in der Öffentlichkeit geliefert.

Die Känguru-Methode

- Kangaroo Care -

Säuglinge, die zu früh (also vor Vollendung der 37. SSW) geboren werden, brauchen für einen gesunden Start ins Leben besonders intensive Hilfe. Zum einen spielt die medizinische Versorgung eine wichtige Rolle, zum anderen ist die Bindung zu den Eltern ein wesentlicher sowie entscheidender Bestandteil, der dabei hilft, dass sich die Kinder gut und gesund entwickelt. Dafür gibt es die aus Kolumbien entstandene Känguru-Methode, bei der das Neugeborene kurz nach der Geburt Haut an Haut auf den Oberkörper der Mutter sowie des Vaters gelegt wird. Dies hat eine beruhigende Wirkung und fördert die gesunde Entwicklung des Kindes.

 

Hier sehen Sie einen kurzen Bericht aus einer Klinik in Solingen, die diese Methode anwendet:

Bei näherem Interesse klicken sie hier, um einen Artikel vom Spiegel Online über die Känguru-Methode, die durch eine 20-jährige Langzeitstudie wissenschaftlich untersucht wurde.